Ein Riese im Unternehmen: Filippo Berto interviewt Carlo Berto (und erinnert dabei an Fioravante).

Am Todestag meines Vaters Fioravante Berto, Mitbegründer von BertO zusammen mit seinem Bruder Carlo Berto, möchte ich beiden meinen Tribut zollen.

Fioravante und Carlo. Zwei Brüder, eine Familie, eine Firma.

Eine ganze Welt kommt mir in den Sinn, wenn ich an ein Leben mit unvergesslichen Geschichten, Episoden, Momenten und Jahreszeiten zurückdenke.

Es gibt keinen Tag in meinem Arbeits- und Berufsleben, an dem diese beiden Figuren nicht inspirierend an meiner Seite stehen: eine in den Tiefen meiner Seele, die andere außerordentlich präsent und aktiv im Alter von 77 Jahren.

Vor ein paar Nächten saßen wir uns gegenüber, Carlo Berto und ich, und wir hatten ein Gespräch.

(Nicht, dass es ein besonderer Fall wäre, zum Glück spreche ich oft mit diesem Herrn, aber neulich wollte ich mit ihm sprechen, weil ich einige spezifische Fragen hatte. Ich dachte an meinen Vater, aber auch an mich , das Unternehmen und den Weg, den wir gehen.)

Carlo Berto Co-Gründer BertO Salotti

Bevor ich mit der Geschichte dieses schönen Interviews beginne, möchte ich sofort sagen, dass:

a) ohne Carlo Berto und seine Zusammenarbeit mit meinem Vater Fioravante die heutige Firma seit seiner Gründung im Jahr 74 nicht existieren würde, und ich wahrscheinlich auch nicht, beruflich gesprochen

b) Carlo Berto mit einem Alter von 77 Jahren und 58 Jahren bei BertO eine grundlegende Säule des Unternehmens ist

c) die Dankbarkeit, die ich fühle, unendlich ist und niemals zurückgezahlt werden kann.

Diese Zeilen versuchen zu sagen, was für ein Privileg es ist, jeden Tag eine echte Legende in unserer Nähe zu haben und in der Lage zu sein, mit ihr zu sprechen und von ihr gehört zu werden.

Außerdem werden Sie in diesem Gespräch sehen, wie der Unterzeichnete noch viel zu lernen hat!

Giorgio Berto in der Werkstatt

Filippo: Onkel, erzähl mir, wann du und mein Vater angefangen haben.

Carlo: Es war 1974, alles begann mit einem Keller … wir haben alles mit unseren eigenen Händen gemacht, wir wollten, dass es wirklich groß ist, es war unsere Werkstatt.
Wir haben lange gebraucht, um sie zu bauen, aber sie ist gut geworden.
Wir haben für alle Unternehmen in der Region gearbeitet, und die Stunden wurden nicht gezählt. Es gab viel Arbeit, und wir haben versucht, sie zu schaffen. Viel Arbeit.

Filippo: Wann hast du gelernt, Capitonné zu machen?

Carlo: Als Junge … habe ich nach der 5. Klasse angefangen zu arbeiten, bin in die Werkstatt gegangen, um es zu lernen, und ich habe es gelernt.
Langsam bin ich gewachsen, habe einmal die Werkstatt gewechselt, um meine Papiere in Ordnung zu bringen. Dann haben wir mit Ante den Schritt gewagt und unser eigenes Geschäft gegründet.
Und dann fing ich an, es den Jungen beizubringen, die uns geholfen haben.
Sie haben ein paar Jahre gebraucht, um zu lernen, auch mehr … das Capitonné ist nicht einfach.

Filippo: Wie viele hast du unterrichtet?

Carlo: Oh, viele … (hier listet er eine Reihe von Namen auf, praktisch die Hälfte von Brianza), dann machten sich alle auf den Weg, sie eröffneten ihre Firmen, viele kennst auch du.

Filippo: Erzähl mir von deinen Tagen in diesen Jahren.

Carlo: Viel Arbeit, aber auch Spaß.
Vor allem Arbeit.
Ich habe früher Fußball gespielt, manchmal kamen sie in die Werkstatt, um mich zu rufen „Komm, wir brauchen dich als Torhüter“, aber ich bin nicht immer gegangen, es gab zu viel Arbeit.
Denk nur, dass wir vom frühen Morgen bis 7 Uhr abends gearbeitet haben, dann sind wir um 8 Uhr zurückgekehrt und haben bis spät in die Nacht weitergearbeitet.
Und weißt du, was wir am Ende, bevor wir nach Hause gingen, getan haben? Wir haben Tischtennis gespielt!

Carlo Berto in den 70er Jahren

Filippo: Und samstags und sonntags?

Carlo: Auch dann, es gab oft Arbeit zu erledigen und wir haben gearbeitet.
Aber wir hatten auch Spaß … einmal, während eines Tischler-Polsterer-Matches bekam ich ein Tor von einem „Gommaro“, der uns die Polsterung füllte … während er das Tor schoss, sagte er mir „das ist ein ‘ricciolo’“, der Name eines unserer Sofas!
Wir alle kannten uns, arbeitend oder nicht, wir waren alle in Kontakt, alle taten das ihre und versuchten, immer das Beste zu geben, das sie konnten.

Filippo: Wie war es in diesen Jahren mit meinem Vater zu arbeiten?

Carlo: Ante war sehr gut, ein Charakter, kein schlechter, aber ein sehr guter Mann.
Er wusste, wie er seine Arbeit besser als jeder andere machen konnte.

Filippo: Auch als du?

Carlo: Wir waren anders. Ohne die Werkstatt, ohne die Arbeit der Hände bin ich verloren, aber er war auch sehr gut im Verkauf, im Umgang mit Menschen.

Alle haben ihn geliebt, deinen Vater, weil er sehr gut gearbeitet hat und hilfsbereit, sehr hilfsbereit war.
Bei den Kunden war er der Beste.
Aber er wusste, wie man respektiert wird … eines Tages wollte er vor einem Kunden, der – sobald die Arbeit erledigt war – uns nicht bezahlen wollte, das Sofa hier im Hof in Brand setzen!

Fioravante Berto Co-Gründer BertO Salotti in der Firma

Filippo: Letztes Jahr hattest du ein kleines Problem mit dem Knöchel, das dich für einige Wochen bewegungsunfähig machte, aber anstatt zu Hause zu bleiben, hast du dich mit einem Rollstuhl ausgestattet, um trotzdem ins Labor zu kommen. Warum?

Carlo: Ich denke, dass junge Leute Hilfe brauchen, sie fragen mich oft, sie kommen dorthin und ich verstehe, dass sie Unterstützung brauchen.
Deshalb wollte ich, dass sie das Gefühl haben, dass ich da bin.

Filippo: Was hältst du heute von dem Unternehmen?

Carlo: Ich denke, es geht uns gut, und ich sehe, dass du viele nützliche Dinge tust, und ich sehe viele gute Leute. Aber Filippo, du solltest mich ein bisschen mehr darüber informieren, was du tust …

Fioravante und Carlo Berto in Brianza 70er Jahre

Lasst es mich sagen: Mein Onkel Carlo Berto hat auf der ganzen Linie Recht, einschließlich meines Fehlers (er war gut, denn er erwähnte nur einen).

Und ein Beispiel.

Ein Beispiel eines Lebens, das verbracht wurde, um einen Traum zu verwirklichen, der mit 19 Jahren begann und heute – im Alter von 77 Jahren – noch jung und in voller Entwicklung ist, dank der Energien von uns allen, aber wo er einer der zentralen Motoren ist.

Ein Beispiel – sowohl menschlich als auch professionell – für eine Arbeitsweise, die sich immer mit Einfachheit und Großzügigkeit in den Dienst des anderen gestellt hat: Nur so konnten die beiden Brüder BertO bauen, ohne in Streit zu geraten.

Ein Beispiel für junge Leute, die heute noch – in der Werkstatt, in den Büros und in jedem Ausstellungsraum – den Wert derer erkennen, die an das Unternehmen glaubten, für das sie arbeiten … bevor es existierte. Und er verbessert es weiter.

Ein Beispiel für mich wegen viele dieser Tugenden, die ich Ihnen nicht einmal sagen kann … Ich werde nur eine erwähnen, Bescheidenheit, kombiniert mit einer Arbeitsfähigkeit, die Eindruck macht.

Wir sind alle davon inspiriert, wir alle versuchen, dem Namen gerecht zu werden, der an der Tür des Unternehmens steht, nur eines der vielen Dinge, die Carlo und Fioravante uns gegeben haben.

Fioravante und Carlo Berto haben die Grundlagen unseres Unternehmens geschaffen. Basierend auf ihren Lehren bauen wir das BertO der Zukunft auf, ohne jemals ihre Lehren zu vergessen. Daher unser Buch „Der Geist von 74: 74 Schlüsselwörter, um die Leidenschaft für die eigene Arbeit glücklich auszuleben“.

Holen Sie sich Ihr Exemplar des Buches hier >>> https://www.bertosalotti.it/libro-berto-spirito-74.html

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.