Interview mit Roberto Battaglia, Autor von „Startupper in im Unternehmen“: Talente müssen nicht nur gefördert, sondern auch gefordert werden.

Das erste Treffen von Filippo Berto mit Roberto Battaglia – Transformation Lead und IMI Corporate & Investment Banking bei Intesa Sanpaolo – fand anlässlich seines Buches „Startupper in Azienda“ statt, zu dem wir stolz einen maßgeblich auf den Menschen fokussierten Beitrag geleistet haben, und das schon im Titel:

Die Mitarbeiter von BertO: echte Werte, die über Räume, Regeln und Werkzeuge hinausgehen

Und Menschen, wie wir aus dem, was Sie im Interview lesen werden, sehr gut verstehen, stehen absolut im Mittelpunkt der Arbeit von Roberto Battaglia, den wir anlässlich der Veröffentlichung seines Buches wieder getroffen haben.

Menschen: oft junge Menschen, oft unruhige und talentierte Menschen, oft Menschen, die sich in ihrer Arbeit voll ausdrücken wollen, indem sie das Beste von sich geben: Es scheint uns, dass Robertos Mission in dem zusammengefasst werden kann, was er selbst häufig wiederholt:

Ich habe mit Menschen zu tun

Und das auf außerordentlich interessante Weise und mit einer ganz persönlichen Beteiligung, deren Enthusiasmus uns bei einem langen und schönen Gespräch im BertoStudio-Labor im LOM – Locanda Officina Monumentale in Mailand voll angesteckt hat.

Der Dialog zwischen Filippo und Roberto war ein ständiger Hinweis auf die Erfahrungen des jeweils anderen, immer gesehen im Schlüssel der Ideen, zu wachsen, voranzukommen, eine Welt besser zu verstehen – die der Humanressourcen – die sich jeden Tag weiter von dem entfernt, was wir bisher erlebt haben.

Es als Interview zu bezeichnen, ist vielleicht eine Untertreibung, so intensiv war das Treffen.

Folgendes kam aus ihrem Gespräch heraus.

Filippo Berto interviewt Roberto Battaglia zu seinem Buch "Startupper in Azienda".

Filippo Berto: Wer ist Roberto Battaglia?

Roberto Battaglia: Ich habe viele Jahre mit Menschen zu tun, hauptsächlich innerhalb eines Finanzunternehmens namens Intesa San Paolo.

Ich habe viele Jahre meines Lebens in der Bankenwelt verbracht, die einst als „versteinerter Wald“ bezeichnet wurde, sich aber heute stark verändert hat. Ich habe immer versucht, diese Arbeit mit Rücksicht auf das Konzept zu machen, dass eines immer das Wichtigste ist und bleibt – jenseits von Normen, Verträgen, Gehältern usw., die der gewöhnliche Managementteil der HR-Tätigkeit sind – und das ist die Person und ihr eigenes Wachstum.

Während meiner Karriere habe ich mich in das Konzept des Experience Design verliebt, das zuerst auf das Training und dann auf das Management von Menschen angewendet wurde. Tatsächlich denke ich, dass das Lernen nicht nur in traditionellen Trainingsmomenten erworben wird (wir machen viel davon im Unternehmen), sondern auch vor und nach dem Trainingsmoment, also ist es sehr wichtig, dass die Menschen alles berücksichtigen die Momente des Berufslebens (und manchmal nicht nur).

Hier: Ich denke gerne darüber nach, das Thema Design auf die Fähigkeiten der Menschen anzuwenden, nach einem grundlegenden Konzept: Talent sollte nicht nur trainiert, sondern herausgefordert werden.

Tatsächlich denke ich, dass das Potenzial eines Unternehmens immer vorhanden, aber nicht immer sichtbar ist. Denn ein Teil von uns hat Fähigkeiten, die im Unternehmen absolut nicht zum Ausdruck kommen.

Meine Aufgabe ist es, die richtigen Formen zu finden, um dieses unausgesprochene Talent zum Vorschein zu bringen.

FB: Was empfehlen Sie zusammenfassend jungen Menschen für den Berufseinstieg?

RB: Ich empfehle zwei ganz konkrete Dinge: Diät halten und sich bewegen.

Damit meine ich zwei Möglichkeiten, sich der Welt um sie herum zu nähern …

Wenn ich sage „machen Sie eine Diät“, beziehe ich mich auf die Informationsdiät. Das Internet ist eine demokratische Maschine, wo man – wenn man die richtigen Zugangsschlüssel entdeckt – buchstäblich alles findet.

Ein Absolvent mit der besten Abschlussnote kann und darf sich heute nicht „angekommen“ fühlen. Niemand kann sich in einer Welt wie der, in der wir leben, jemals „okay“ fühlen: Es braucht den Willen, mehr zu verstehen, sich zu interessieren, zu studieren, andere Dinge zu entdecken als die eigenen, sich auf Projekte einzulassen, die nicht als selbstverständlich angesehen werden, sich Wege vorzustellen, die überraschen, weggehen und zurückkehren zu können, kurz gesagt, in einem Wort: Suchen.

Und das andere ist „sich bewegen“. Ich beziehe mich hier auf körperliches Bewegen, Erlebnisse machen, die Welt in ihrer körperlichen Dimension erfahren, ihre Reize dynamisch aufnehmen, auch unerwartete und sogar unwahrscheinliche Möglichkeiten erkunden – besser noch – nicht stehen bleiben. Für die, die stehen bleiben, gibt es nichts, denn die Welt der Arbeit (und der Weltalltag) bewegt sich auf unglaubliche Weise.

Roberto Battaglia Autor des Buches "Startupper in Azienda".

FB: Was ist deine Sicht auf Unternehmen und wie sollten sie in der Führung von Menschen reguliert werden?

RB: Hier, Filippo, muss ich dir gratulieren, weil du Dinge mit BertO machst, die voll und ganz in meine Vision passen, wie Unternehmen funktionieren sollten, in Bezug auf das „Wissen, wie man die richtigen Leute für den richtigen Job einbezieht“.

Einige Konzepte, die es mir ermöglichen, mich wieder mit dem zu verbinden, was ihr tut, in Bezug auf meine Gedanken, sind in dem Buch hier zu finden:

Netzwerklogik. Fähigkeit, um die Ecke zu denken. Innovative Geschichte.

Netzwerklogik: ihr könntet sie lehren, denn ihr habt sie so sehr praktiziert, noch bevor es ein Standard war. Es ist kein Zufall, dass ihr eine Google-Fallstudie seid!

Seit du – du persönlich, Filippo – den ersten italienischen Unternehmensblog im Designbereich im Jahr 2004 (BertoStory!) gestartet hast, bis hin zur Konzeption der ständigen Beziehung zum Kunden, das offensichtliche Ergebnis einer Beziehungs- und Dialogmentalität, Tochter dieser Art und Weise der Arbeit, Sie sind die Verkörperung der Logik des Netzes.

Fähigkeit, über den Tellerrand hinaus zu denken: ohne dass ich mich damit aufhalte, ein Fall für alle, paradigmatisch dafür, dass ihr wisst, wie man Dinge macht: Crowdcrafting, insbesondere das erste, divanoXmanagua: wie viel Zeug steckt in dieser Erfahrung, wie viel Experimentieren!

Ich zitiere in großen Mengen, aber darüber könnte man ein Buch schreiben: direkte Kundenbeteiligung; Öffnung des Allerheiligsten des Handwerkers: die Werkstatt; Kontamination zwischen Herstellern und Käufern; Treffen auf dem Territorium; spektakuläre Aufwertung eines Berufes; Internationalisierung.

Das sind alles Dinge, die, so gesagt, aus einem Buch zu stammen scheinen, aber das Schöne ist, dass ihr sie in die Praxis umgesetzt habt, nicht nur in Meda, sondern auch in Mailand, in New York und dann – ganz wichtig – ihr habt sie in Betrieb genommen, indem ihr das Crowdcrafting in die derzeitige Praxis eures Vorschlags für den Markt umgewandelt habt.

Endlich eine innovative Geschichte.
Wie ich es mag, wenn du sagst Wir haben neben der Handwerkerwerkstatt die Werkstatt der Geschichte geschaffen!

Weißt du, die meisten Unternehmen, Marken, selbst die „sexysten“, erzählen sich oft auf eine Art und Weise, die letztendlich traditionell ist, vielleicht indem sie bemerkenswerte Inhalte erstellen, aber immer in einem Standardformat, das gleiche wie das aller, mit einem Hintergrund, der sich in Wirklichkeit nicht von allen anderen unterscheidet.

Dann gibt es die Ausnahmen, diejenigen, die wirklich innovativ sind, in dem, wie sie sich selbst erzählen, und selbst darin finde ich mich voll und ganz in dem wieder, was ihr tut und immer getan habt, im Netz und außerhalb.

Man versteht die zugrunde liegende Glaubwürdigkeit sehr gut, man kann vollkommen erkennen, dass es nicht nur einen strategischen Plan gibt, sondern auch eine aufrichtige und direkte Beteiligung, vor allem von dir, aber auch von deiner Arbeitsgruppe.
Authentizität ist ein sehr starker Hebel, etwas, das die Menschen verstehen und fühlen.

All dies gilt auch für die Gewinnung von Talenten, soweit es diejenigen betrifft, die an Ihr Unternehmen herantreten möchten, um dort zu arbeiten.

FB: Deine Erfahrung ist bemerkenswert und der Wert, den du der Finanzwelt während deiner langen Karriere gebracht hast und weiterhin bringst, ist offensichtlich. Glaubst du, dass das, was wir sagen – die Netzwerklogik, die Menschenorientierung, die Talentherausforderung – deiner Branche eigen ist oder auch auf andere Branchen übertragbar ist?

RB: Keine Frage: Die offene, provokative, rastlose Herangehensweise, nennen wir es, wie wir wollen, betrifft ausnahmslos alle Branchen.

Filippo Berto @ LOM für das Interview mit Roberto Battaglia, Autor des Buches „Startupper in Azienda“.

FB: In unserem kleinen Beitrag zu deinem Buch haben wir über die Leute von BertO gesprochen, die unserer Meinung nach wissen, wie man „hinausgeht“: jenseits von Räumen, jenseits von Regeln, jenseits von Werkzeugen … was hältst du von dieser Vision?

RB: Ich persönlich denke, dass „going beyond“ heute die einzige Chance für ein Unternehmen ist, am Markt bestehen zu können.

Ich kenne die Schwierigkeiten des Unternehmers, der viele Dinge zu erledigen hat, nur den Alltag bewältigen muss, aber es ist wichtig, über den Tellerrand zu schauen, darüber hinaus zu denken, darüber hinaus tätig zu sein.

In diesem Sinne ist die Möglichkeit, sich „unbrauchbar zu machen“, sehr wichtig für diejenigen, die wie du ein Unternehmen führen.

Lass es mich erklären: Wenn der Leiter des Unternehmens, derjenige oder diejenigen, die die Verantwortung für die Entscheidungsfindung tragen, zu 100 % vom normalen Management, von den unendlichen Aufgaben des Alltags, absorbiert werden, wird es für diese Leiter sehr schwierig sein, sich höheren Gedanken, die das Geschäft wirklich voranbringen können, zu widmen.

Wer führt, sollte deshalb „über sich selbst“ bzw. „über seine eigene Funktion“ hinausgehen können, um sein unternehmerisches Talent in einen Zukunftsgedanken einbringen zu können.

Ich will nicht vereinfachen, auch weil ich sehr gut weiß, dass das alles fast unmöglich ist, heroisch würde ich sagen, für diejenigen, die heute Unternehmen leiten, aber meiner Meinung nach ist es wichtig.

Ich habe mich auf das „Hinausgehen“ des Unternehmers konzentriert, aber es ist offensichtlich, dass, wenn der Unternehmer so denkt, die Menschen an seiner Seite in ihren Herangehensweisen nicht anders sein können. Also ich finde euch hier voll!

FB: Apropos Arbeitseinstellung der Menschen im Jahr 2022: Eines der wichtigsten Phänomene unserer Zeit in diesem Bereich können wir nicht unerwähnt lassen: die sogenannte „Große Kündigung“, die dazu führt, dass immer mehr Menschen ihren Job aufgeben , oft ohne eine fertige Alternative. Was erzählst du uns darüber?

RB: Es ist ein Phänomen, das immer mehr an Bedeutung gewinnt

Ich denke, die Tatsache, dass viele – nachdem sie aufgrund der Pandemie eine andere Arbeitsweise erlebt haben – sich weigern, in das „alte Leben“ zurückzukehren, lehrt uns, dass die Menschen nicht mehr wollen, nicht mehr bereit sind, ihr Talent zu opfern.

Achtung, ein erheblicher Teil dieser Personen sind junge Menschen, was sich auch in Italien stark bemerkbar macht.

Zweifellos ist das eines der wichtigsten Signale unserer Zeit, von enormer Bedeutung.

Danke Roberto!
Das Gespräch mit dir war ein Vergnügen und ich glaube, dass ich nicht aufgeben werde, mich ihm wieder hinzugeben. Bis zum nächsten Mal und nochmals vielen Dank für deine Verfügbarkeit!

Das Interview mit Roberto Battaglia, Autor des Buches „Startupper in Azienda“.

Frage nach einer für dich reservierten Beratung und verwirkliche dein Einrichtungsprojekt mit den Interior Designern von BertO Made in Meda.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.