Entdecken Sie mit BertO die MADE IN MEDA Press Tour!

Es war wie ein Film, eine großartige Geschichte über den Wert von Meda in Meda, die wir einer für unsere Arbeit besonders wichtigen Gruppe von Menschen näher – ja viel näher – bringen konnten: den Journalisten der Designbranche.

Wir sagten, es war wie ein Film … mit diesen Eigenschaften:

Das Szenario: das sozioökonomische Ökosystem, das bereits vor tausend Jahren das italienische Design hervorgebracht hat.

Die Protagonisten: eine Gruppe ausgewählter Journalisten, die von unserem Unternehmen eingeladen wurden, um während eines speziellen Tages den Wert von Made in Meda zu „berühren“.

Die Aktion: Ein verständlicherweise aufgeregter Filippo Berto nimmt die Gruppe der Meinungsführer der Branche „an die Hand“ und führt sie zu einer Reihe denkwürdiger Begegnungen, die sie tausend Jahre zurückversetzen werden. Genau an die Ursprünge des „Phänomens Design“.

Aber lassen Sie ihn uns heute gut erzählen, diesen Tag, denn er hat es verdient!

Bücher Made in Meda

WILLKOMMEN BEI BERTO, WILLKOMMEN BEI MEDA!

9.00 Uhr: Der Shuttle kommt in Meda an, direkt von der Mailänder Piazzale Cadorna, und Filippo begrüßt – sehr aufgeregt – die Gruppe von Journalisten, die aus den besten Redaktionen Mailands ankommen, der Stadt, die mehr als jede andere auf der Welt Internationale Designtrends entscheidet (und Entscheidungen bestimmt).

Unser CEO begleitet den Begrüßungskaffee mit einigen kurzen Hinweisen auf die Geschichte von BertO, beginnend mit der Geburt des Labors im Jahr 1974 durch die beiden Gründer Carlo und Fioravante, und er – ein Kind – war Zeuge, was im Unternehmen und in seiner Umgebung geschah.

Besonders berührend empfand er ein bewegendes Bild: Als Kind radelte er durch die Stadt, staunte und war tief fasziniert von jener „Krippe“ aus erleuchteten Fenstern, hinter der man tausend Handwerksbetriebe erahnen konnte.

Ein Bild, das seine berufliche und menschliche Entwicklung beeinflusst hat.

Begrüßung der Journalisten im Meda Showroom

Sobald das Alter erreicht ist, um die Gründer im Unternehmen zu unterstützen, stellt sich die Herausforderung der 2. Generation: ein schwieriges und problematisches Szenario, in dem die Mittel eines kleinen Unternehmens hart mit den strukturierteren Realitäten konfrontiert werden.

Aber Filippo erkennt, dass er das große Glück auf seiner Seite hat: Er wird sich – auch dank dieser ersten Anregungen – bewusst, dass er auf Medas „genius loci“ zählen kann.

Und er beginnt, ihn besser kennenzulernen, seine Vision des Territoriums zu vertiefen und schließlich … zu versuchen, davon zu erzählen.

Wir befinden uns in den Jahren, in denen das Internet als Informationsszenario auftaucht, und der junge Filippo macht es zu seinem eigenen Kommunikationskanal: Er ist in der Tat einer der ersten in Italien, der den Weg des Unternehmensblogs geht, und der erste in der Designwelt.

Neben der Polstereiwerkstatt, dem Reich seines Vaters und Onkels, wurde seine „Storytelling-Werkstatt“ geboren: etwas, das später sogar die Aufmerksamkeit von Google auf sich ziehen sollte.

Das Gebiet von Meda steht im Mittelpunkt seiner Geschichte mit seinen unglaublichen Rekorden (wie viele Städte auf der Welt können sich mit der Zahl an in Meda geborenen Compassi d’Oro-Preise rühmen? Keine andere!) seine auf der ganzen Welt führenden Marken, die unzählige Professionalität auf hohem Niveau, die oft als Heimwerkstätte getarnt ist.

Bald tauchte in seiner Vision ein grundlegendes Konzept auf, das er gestern wirkungsvoll zusammenfasste:

Ich verstand, dass ohne das Territorium all dies niemals möglich gewesen wäre … wir waren wichtig, aber ohne das Territorium wären wir niemand gewesen.

Ich erkannte auch viele Jahre später, dass niemand diese Ressource von unermesslichem Wert schätzte, was mich zuerst sauer machte, und beschloss dann, die Verantwortung für das Made in Meda-Projekt zu übernehmen.

Hier sind wir also bei dem Projekt, das mit den Äbtissinnen des Klosters, die die Manufaktur ins Leben gerufen haben, begann und sich mit der Ankunft der Franzosen, dem 19. Jahrhundert, dem Boom der 50iger Jahre und dem Phänomen des Made in Italy fortsetzte …

Ein unglaubliches Set, bei dem Filippo die Prämisse mit einer herzlichen Note abschließt:

All dies riskiert heute ein unrühmliches Ende, und wir können es uns nicht leisten, wir wollen es nicht, wir werden nicht zulassen, dass so viel Reichtum verschwindet, wodurch wir alles verlieren: unsere Unternehmen, unsere Arbeit, unsere jungen Leute.

Dann brechen wir zu den verschiedenen Etappen auf, die für den Tag geplant sind.

ERSTE ETAPPE: DIE VILLA ANTONA-TRAVERSI, EHEMALIGES KLOSTER SAN VITTORE.

Villa Antona-Traversi - Made in Meda Press Tour

Es war eine echte Erleuchtung, die Orte zu betreten, die im Mittelalter die Produktion und schließlich das Design hervorgebracht haben.

Eine Emotion, die die Fantasie anregen konnte, auch dank der leidenschaftlichen Geschichte desjenigen, der heute diese unglaubliche künstlerische Stätte lebt und verwaltet: Graf Traversi.

Es war ein unglaublicher Schock im positiven Sinne, zu entdecken, wie die Realität der Brianza-Manufaktur in einem alten mittelalterlichen Kloster entstand.

In einem Szenario, das einem aufgrund seiner Schönheit und seines künstlerischen Werts den Atem raubt, hat Graf Traversi anhand von Originaldokumenten, die mehrere Jahrhunderte zurückreichen, gezeigt, dass es „Beweise“ dafür gibt, dass die Produktion von den dem Kloster vorstehenden Äbtissinnen gewünscht und konkretisiert wurde, und so haben sie es im Laufe der Jahrhunderte zu einem lebenswichtigen Wirtschaftszentrum eines organisierten und effizienten Ökosystems gemacht.

ZWEITE ETAPPE: LANZANI, SIEBEN GENERATIONEN AN GESCHICHTE UND TALENT

Firma Lanzani - Made in Meda Press Tour

Die Entdeckung von Made in Meda konzentrierte sich dann auf die Firma Lanzani, ein Ort, der die wirtschaftliche Entwicklung von Meda mit nicht weniger als 7 Generationen und 200 Jahren Arbeit geprägt hat …

Aus dem Zeugnis eines Lanzani der siebten Generation haben wir alle mit Staunen erfahren, wie diese Made in Meda-Unternehmer bereits im 19. Jahrhundert als authentische Vorläufer des Made in Italy arbeiteten und ihre Kreationen in die ganze Welt brachten: von Paris bis Argentinien.

Der rote Faden, der die Geburt und Entwicklung dieses Unternehmens prägte, knüpft perfekt an den vorherigen Besuch an, denn es waren die französischen Besitzer des ehemaligen Klosters, die die Gründer von Lanzani zunächst in die Reparaturarbeiten einiger feiner Möbel aus Frankreich involvierten: das ist der Ausgangspunkt für ein Unternehmen, das heute auf eine 200-jährige Geschichte zurückblicken kann.

In gewissem Sinne eine ideale Fortsetzung der Manufaktur Made in Meda: Nach vielen Jahrhunderten der Entwicklung innerhalb des Klosters übernimmt es daher die Leitung der Personen im Territorium, der Werkstätten, insbesondere die der Brüder Lanzani.

DRITTE ETAPPE: DIE SCHULE UND SEINE PROTAGONISTEN

CFP Terragni - Made in Meda Press Tour

Nach einem unglaublichen Exkurs in die Geschichte des Made in Meda und des Designs öffnete das CFP Terragni die Vision der Pressetour-Teilnehmer in die Zukunft. Sie wurde von den jungen Leuten bezeugt, die an der Einführung durch die Manager des Zentrums teilnahmen.

Ein kurzer, aber bedeutungsvoller Besuch, bei dem ein direkter Kontakt zu den Restaurierungs-, Schreiner- und Polsterwerkstätten hergestellt werden konnte, in denen jeweils die Möglichkeit bestand, Fragen zu beantworten und auch einige Kuriositäten zu stillen.

Der Tag ging dann im BertoLive-Bereich des Berto-Showrooms weiter, wo es nach einer leckeren Mittagspause möglich war, auf einige andere – im Buch gut vertretene – Protagonisten von Made in Meda aufmerksam zu machen, die mit Filippo Berto und den anwesenden Journalisten zu verschiedenen Themen ins Gespräch kamen, jeder aus seiner eigenen Sicht.

DAS ZEUGNIS DES KUNSTMEISTERS OSVALDO MINOTTI

Filippo Berto und Osvaldo Minotti- Made in Meda

Die Bedeutung des Ökosystems: Es sind nicht nur die großen Namen, die Außergewöhnliches schaffen, es sind alle Menschen, die dahinter stehen …

So führt Osvaldo Minotti (94), der 64 Jahre lang an der örtlichen Kunsthochschule unterrichtete, das Thema des Territoriums und der Zusammenarbeit ein.

Aus seinem kristallklaren Zeugnis geht klar hervor, aus welchen Gründen in der DNA der Menschen „Know-how“ steckt, das jenes wesentliche Gewebe für den Erfolg der Manufakturarbeit ausmacht.

Sogar in der Kunst – fährt er fort – zum Beispiel in diesen Porträts der 15. und 16. Jahrhunderts, die wegen ihrer akribischen Umsetzung unglaublich sind, war das künstlerische Ergebnis entgegen der landläufigen Meinung nie das Ergebnis eines einzigen großen Meisters … es ist immer eine Teamleistung, die auf den berühmten Namen getauft ist, aber es ist ein Gruppenprodukt.

Die Zukunft liegt in der Vision dieses „jungen“ Protagonisten in den Lösungen, die von den Arbeitsteams gefunden werden, da die Lösungen der heutigen Welt nicht mehr in der Reichweite des Einzelnen liegen.

Abschließend dankt Minotti Filippo Berto für den Mut, den er hat, unsere Stadt zum Stolz einzuladen.

Seine letzte Botschaft lautet: Schauen wir uns die Grundlagen der Phänomene an, nur so kann eine tugendhafte Zukunft aufgebaut werden.

DAS TREFFEN MIT DEM HISTORIKER: FELICE ASNAGHI, EHRENBÜRGER VON MEDA

Filippo Berto und Felice Asnaghi - Made in Meda

Warum bin ich ein Ehrenbürger? Weil ich 40 Bücher geschrieben habe, hauptsächlich über Meda. Ich kenne Meda von Haus zu Haus… So arbeite ich seit Jahrzehnten. Wenn ich jemanden kennenlerne, entdecke ich, dass er mich bereits kennt“.

In den Worten des Historikers liegt der Beweis dafür, wie Meda in der Lage war, durch Arbeit das Beste aus jedem herauszuholen.

Asnaghi bezeugt mit der Autorität derjenigen, die sich entschieden haben, ihr Leben der Geschichte ihrer Stadt zu widmen, dass Meda in der Lage war, seine ungeschriebenen Werte sowie in der Luft und in den Herzen der Menschen liegenden Konzepte großzügig mit vielen – aus allen Gebieten Italiens – zu teilen: Prinzipien, die mit Fähigkeiten im Fertigungsbereich verbunden sind.

In der Summe:

Einen Beruf lernen und das Zusammenleben lernen

Schließlich eine Tatsache, die alle Anwesenden tief berührt: 1928 zählte die Zahl der Kunsthandwerksläden im Gebiet von Meda – einer Stadt mit nicht mehr als 10.000 Einwohnern – 952.

Alles fokussiert auf die Welt der Möbel, in allen Varianten der Lieferkette.

VOM BÜRGERMEISTER VON MEDA VIEL MEHR ALS EIN GRUSS

Filippo Berto und Bürger von Meda Luca Santambrogio - Made in Meda

Der unternehmungslustigste Medese-Unternehmer: das muss anerkannt werden, ist Filippo Berto. Dafür erhielt er die verdienstvolle Ehrenbürgerschaft

So beginnt der erste Bürger von Meda Luca Santambrogio, der die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf die Besonderheiten von Meda lenkt, einer außergewöhnlichen Stadt, die in der Lage ist, eine Zulieferindustrie zu entwickeln, die – heute – mit einer Rate, die auf Provinzebene doppelt so hoch ist wie die der Lombardei, unglaubliche Zahlen liefert.

In diesem Szenario lobt Santambrogio einerseits jene Unternehmer wie Filippo Berto, die seit den 1990er Jahren in das Ökosystem der Stadt investierten und Unterstützung und Entwicklung für ihre Unternehmen fanden, und beklagte andererseits den kulturellen Mangel an Familien (aber er versäumt es nicht, sich selbst in Frage zu stellen, wenn er sagt „Wir Eltern sind die Ursache„), wenn es darum geht, das Handwerk für die jüngeren Generationen als zukunftsträchtig zu betrachten, wenn es um die Wahl der Schulbildung geht.

Eine Front, an der wir hart arbeiten, damit diese Unternehmen in nicht allzu ferner Zukunft aus der gegenwärtigen, paradoxen Sackgasse herauskommen können: derjenigen, in der keine jungen Leute zu finden sind, um ihre Aktivitäten fortzusetzen.

CASTELLO LAGRAVINESE DESIGN ODER: DAS MADE IN MEDA IN KONTINUIERLICHER EVOLUTION

Das Buch MADE IN MEDA im Ian-Bücherregal im Castello Lagravinese Studio

Wir haben an der „Mission Impossible“ teilgenommen, damit sich die Menschen besser fühlen, ausgehend von einer Realität, in der einige Dinge fehlten, aber die Vision klar war. Wir haben sofort daran geglaubt, es hat uns gefallen und von diesem Tag an haben wir es geschafft, keine Fehler zu machen, gerade weil wir in direktem Kontakt mit der Öffentlichkeit stehen. Das hilft uns, unser Produkt besser zu definieren.

Das Team von Castello Lagravinese – Designer der BertO-Kollektionen – bringt in den ausführlichen Tag von Made in Meda die Vision derer, die an vorderster Front dafür arbeiten, was wir als die Zukunft des BertO-Angebots definieren können. Eine Zukunft, die buchstäblich jeden Samstag auf die Probe gestellt wird: und zwar in Form von neuen Produkten, die den Paaren und Familien, die die Showrooms der Marke normalerweise mehr am Wochenende als an anderen Tagen besuchen, ständig präsentiert werden.

Wir testen jeden Samstag im Showroom, was wir entwerfen, und am Montagmorgen arbeiten wir bereits daran, es zu verbessern … als hätten wir jedes Wochenende eine Messe!

Die Designer bezeugen, dass es nicht viele Unternehmen ähnlicher Größe wie BertO mit solchen Fähigkeiten gibt, selbst – beispielsweise – bei den Polstern, die heute ein außergewöhnlich umfangreiches Sortiment haben, normalerweise nur eine Besonderheit multinationaler Riesenmarken.

==> Wenn Sie mehr über das neue Buch von Filippo Berto „Made in Meda: Die Zukunft des Designs ist bereits tausend Jahre alt“ erfahren möchten, klicken Sie hier!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.