Den zukünftigen Handwerkern in die Augen blicken.

Ich schreibe dieses Posting  nachdem ich einen Vormittag mit den jungen Leuten verbracht hatte.

https://blog.bertosalotti.de/wp-content/uploads/2013/01/divanoxmanagua-afol.jpg

Eine Teenager Klasse im Kurs für Polsterer in der Berufsschule AFOL in Meda: 18 Teenager, die den Beruf Polsterer gewählt haben und es sind fast alle , weil es ein Beruf ist, den sie immer in der Familie oder auf dem Gebiet  gesehen haben oder weil sie entschieden haben, diesen Beruf AUSZUÜBEN.

Die Gelegenheit für ein Treffen wurde mir von unserem Projekt #divanoXmanagua angeboten, bei dem die jungen Leute in der Werkstatt unter Aufsicht der Handwerksmeister während den Arbeitsphasen arbeiten werden, wie bereits erwähnt.

(Für diese Zusammenarbeit zwischen unserem Unternehmen und der Schule bin ich dem Professor Longo und der ganzen Lehrkräften meine Dankbarkeit schuldig, denn sie haben sofort Verständnis und aufmerksame Sensibilität gezeigt)

Ich ging dorthin, um eine Nachricht zu hinterlassen, aber ich habe dann bemerkt, dass es sie waren, die mir eine sehr wichtige Nachricht hinterlassen haben.

Sehr wichtig, denn die Nachricht wurde ohne unnützliche Wörter mitgeteilt.

Wir haben uns einander in die Augen geschaut (ich wollte mich persönlich bei jedem in der Schulbank vorstellen) und abgesehen von den gegenseitigen Vorstellungen, die für mich wirklich interessant waren, habe ich in ihren Blicken eine aufmerksame Anfrage und Wunsch auf Arbeit mit hohem und großherzigem Sinn verspürt. Die Arbeit verleiht dir einen Platz in der Welt, realisiert dich vielleicht durch den Beruf des Vaters oder des Großvaters.

Diese jungen Leute sind tausend Prozent bereit, in Ordnung, fähig und aufnahmefähig.

Nach dem Unterricht war es mir klar: wer diese Unterrichtsstunde lernen sollte, war ich, ich bin es. Wir sind es.

Eine Unterrichtsstunde, deren Kernpunkt Zukunft heißt. Müsste ich handwerkliche Zukunft sagen?

Nun, nach der Schule muss man Hausaufgaben machen.

Das bedeutet, die in diesen jungen Leuten vorhandenen Erwartungen nicht zu enttäuschen und nicht nur aufgrund diesem schwierigen aber umschriebenen Projekts Sofa Xmanagua, sondern wegen der Gesellschaft, mit der wir erlauben können, dass die so wichtige Verfügbarkeit an menschlichen Ressourcen nicht verloren geht oder schlecht genutzt wird.

Wenn uns das nicht gelingt, wird etwas ganz Einfaches und Unvermeidliches geschehen: Unsere Kinder werden uns ständig durchfallen lassen.

Filippo Berto

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.